Diese Seite verwendet Cookies um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten. Nutzen Sie unsere Website oder Dienste weiter, stimmen Sie der Verwendung zu.

Generationswechsel in der LKW-Werkstatt Schwanebeck

Mit Oldtimerbus in den Ruhestand geschickt

Generationswechsel: Gerloff-Logistikgruppe in Schwanebeck verabschiedet Werkstattleiter Dieter Heinemann und begrüßt Nachfolger

Über 200 Lkw gehören inzwischen zur Gerloff-Logistikgruppe in Schwanebeck. Diese müssen regelmäßig gewartet und repariert werden. Darum kümmert sich ein 16-köpfiges Team, bei deren Leitung es kürzlich einen Generationswechsel gab.

Mit Blumen und Präsenten wurde Dieter Heinemann als bisheriger Chef in den Ruhestand verabschiedet. Seine Funktion wird Thorsten Blume weiterführen, der bereits seit 20 Jahren im Unternehmen tätig ist. Fast 25 Jahre war Dieter Heinemann mit dem Schwanebecker Familienunternehmen verbunden.

Ursprünglich arbeitete er im Maschinenbau Halberstadt und den Halberstädter Technischen Werkstätten auf dem Motorenprüfstand. Nach der politischen Wende wechselte er zum Magdeburger Stahlkontor, das sich in Schwanebeck angesiedelt hatte. „Dieser Betrieb war für uns anfangs ein wichtiger Partner, und nach dessen Insolvenz kam der Schwanebecker zu uns“, erinnert sich Firmeninhaber Klaus-Peter Gerloff.

Die Lkw-Werkstatt des bereits 1951 gegründeten familiären Fuhrbetriebes befand sich zunächst in einer Halle der früheren LPG. Mit Übernahme des Kraftverkehrs Halberstadt und der wachsenden Zahl von Fahrzeugen wurde Dieter Heinemann Fuhrparkleiter und Meister in der Werkstatt. „Dieser Prozess wurde von der Kreishandwerkerschaft mit Geschäftsführer Heinz Baumann und Obermeister Otto Ernst hilfreich begleitet“, hob der Firmenchef hervor.

1998 erfolgte der Neubau der Werkstatt. Sie wurde mit weiteren Servicebereichen und der Tankstelle ausgegliedert. Es entstand ein eigener Bremsenprüfstand und später eine gesonderte Abteilung für die Fahrzeugelektronik. Zahlreiche Lehrgänge bei den Lkw-Herstellern mussten abgesichert, neue Prüftechnik angeschafft und beherrscht werden. „Unser bisheriger Werkstattchef ermöglichte eine angenehme, kollegiale Zusammenarbeit“, lobte Klaus-Peter Gerloff.

Mit der Familie verbindet auch die Freude am Aufbau und Erhalt historischer Fahrzeuge. Zum Dank für seine langjährige Arbeit gab es am vorletzten Arbeitstag einen Teamausflug mit dem Oldtimerbus durch den Huy. Der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft und der Obermeister der Kfz-Innung würdigten die Ausbildung von rund 50 Jugendlichen, die bisher in der Werkstatt ihre Berufsausbildung absolvierten. Vertreter der Prüforganisationen und weiteren Verbundfirmen wünschten dem Ausscheidenden alles Gute.

Gute Wünsche gab es auch für Thorsten Blume, der 2003 seine Meisterprüfung abschloss. Auf ihn warten künftig neue Anforderungen, vor allem im Bereich Elektrik und Fahrassistenz. „Unsere Firmengruppe soll weiter kontinuierlich wachsen, jährlich um rund 5 Prozent“, so Geschäftsführer Gerloff. Nur durch Wachstum könnten die steigenden Kosten aufgefangen und der Betrieb gesichert werden.

von Dieter Kunze

 

Zurück